Innenräume zu desinfizieren ist heute wichtiger denn je geworden. Wir verbringen 80 % unserer Zeit in geschlossenen Räumen, die immer besser isoliert sind. Die Luft, die wir dort einatmen, hat beträchtlichen Einfluss auf unsere Gesundheit. Auf sämtlichen Oberflächen, Gegenständen und Textilien befinden sich zahlreiche Mikroorganismen, Bakterien und Pollen. Ihre Beseitigung ist eine echte Herausforderung. Aber nicht alle dafür angebotenen Lösungen sind gleich empfehlenswert. Wir haben für Sie die natürlichsten und wirkungsvollsten Lösungen zur hygienischen Reinigung Ihrer Lebensräume zusammengestellt.
I.

Öffnen Sie die Fenster

Diese Lösung ist sicher die Einleuchtendste. Die Luft drinnen ist im Allgemeinen fünf bis sieben Mal verschmutzter als die draußen und muss unbedingt erneuert werden. Eine ausreichende Belüftung beseitigt flüchtige organische Verbindungen (VOC), die sich in der Luft ansammeln. Zudem senkt regelmäßiges Lüften auch die Luftfeuchtigkeit und Temperatur in den Räumen, was das Wachstum von Mikroben oder Milben hemmt. Hier einige Regeln, die man beim richtigen Lüften beachten sollte:
Homepage article right
        image
Voici quelques règles à observer pour une aération adéquate:
  • Machen Sie die Fenster mindestens 15 Minuten pro Tag weit auf. Wenn Sie viel zu Hause sind, möglichst mehrmals. Je kräftiger der Durchzug ist, desto schneller erneuert sich die Luft.
  • Lüften Sie das ganze Jahr über, auch im Winter. Man neigt dazu, im Winter weniger zu lüften, um die Wärme im Haus zu halten. Aber das ist ein Irrtum. Ein paar Minuten geöffnete Fenster machen die Innenluft trockener und gesünder.
  • Im Sommer ist es wirksamer, nicht gerade in den heißesten Stunden zu lüften.
  • Denken Sie daran, nach dem Heimwerken, Duschen oder Kochen die Fenster zu öffnen.
  • Der größte Vorteil dieser Lösung ist, dass sie natürlich ist und täglich nur wenige Minuten Zeit beansprucht. Gewöhnen Sie es sich an!
Lamarque Article 1
II.

Kaufen Sie sich Pflanzen

Farben, Reinigungs- und Lösungsmittel, Deos usw. ... Lauter Quellen der Luftverschmutzung in unseren Innenräumen. Aber es gibt eine gute Nachricht: Sie stehen im Kampf dagegen nicht allein da. Studien in Frankreich (Phyt‘air) und den USA (NASA Clean Air Study) haben nämlich bewiesen, dass Pflanzen in der Lage sind, bestimmte Schadstoffe aus der Luft zu filtern.

Natürlich wollen wir Ihr Zuhause nicht in einen Wald verwandeln, aber einige luftreinigende Pflanzen sind ebenso dekorativ wie nützlich für den Erhalt Ihrer Gesundheit. .

Zu Ihrer Info: Zimmerpflanzen gibt es in einer sehr breiten Vielfalt. Manche nehmen verschiedene Schadstoffe auf, andere könnten jedoch auch Allergien auslösen. Daher ist es wichtig, dass Sie sich vor dem Kauf über ihre Wirkungen informieren und am besten verschiedene Sorten nehmen. Im Allgemeinen gilt der Rat, keine Pflanzen ins Schlafzimmer zu stellen.
III.

Vertrauen Sie der Natur

Angesichts der Ausbreitung von Mikroben greifen wir oft auf eine Vielzahl chemischer Reinigungsmittel zurück. Diese können zwar vordergründig sehr wirksam sein, sich jedoch wegen der darin enthaltenen allergenen, reizenden oder gar korrosiven Substanzen als letztlich schädlich erweisen. Manche Spezialprodukte brauchen wir im Alltag eigentlich gar nicht. Hier einige bewährte natürliche Alternativen:
  • Schmierseife: ideal zum Bodenwischen und zur hygienischen Reinigung von Oberflächen jeder Art. Als weitere Pluspunkte kann sie sogar zur Insektenvernichtung und Fleckentfernung dienen. Und sie riecht gut!
  • Zitronensaft: Zitrusfrüchte sind Ihre Freunde. Von Natur aus antiviral und antiseptisch wirkt Zitronensaft hervorragend gegen Infektionen, duftet ebenfalls sehr angenehm und lässt sich zur einfachen Hygiene-Reinigung Ihres Zuhauses einsetzen.
  • Apfelessig: Er ist noch wirksamer als Weinessig, Sie können ihn zur Reinigung kleinerer Flächen benutzen oder verdünnt auch zum Bodenwischen. Keine Sorge, sein Geruch verfliegt schnell. Und sie können ihn sogar in der Küche verwenden.
  • Teebaumöl (Tea Tree): Dieses ätherische Öl bildet die perfekte Ergänzung zu Schmierseife. Es dient der Desodorisierung und Desinfektion und bekämpft dank seiner breiten antimikrobiellen Wirkung Viren, Pilze und Bakterien.
IV.

Die Kraft des Dampfes

All diese Lösungen sind zwar einfache und natürliche Reflexe, aber nichtsdestotrotz überaus wirksam im Kampf gegen Mikroben. Sie ermöglichen, sowohl die Verbreitung krankmachender Mikroorganismen in der Wohnung einzudämmen, als auch die Umwelt zu schützen. Es gibt jedoch Gegenstände, wie beispielsweise Matratzen oder Sofas, die sich schwer grundlegend desinfizieren lassen ohne sie zu beschädigen. Hier bieten sich zwei Lösungen an: Chemikalien, die nicht frei von gesundheitlichen Nebenwirkungen sind oder Dampf.

Homepage article right
        image

Es ist tatsächlich wichtig, die Möglichkeiten des Wassers in Betracht zu ziehen. Dieses lebensnotwendige Element leistete von jeher einen bedeutenden Beitrag zur Verbesserung der Volksgesundheit. In Form von Dampf kann es hochwirksam Mikroorganismen ausschalten – vorausgesetzt dessen Einsatz ist perfekt beherrschbar.

Bei der DMS-Technologie von Laurastar wird Wasser auf bis zu 160°C erhitzt, wodurch es sich in 100 % gasförmigen Dampf verwandelt, der bei seiner Freisetzung eine außergewöhnliche Energie entfaltet. Daher kann der DMS-Dampf tief in die Fasern oder kleinsten Ritzen von Gegenständen eindringen, um alles natürlich zu reinigen und durch Abtötung von bis zu 99,9999 % der Viren und Bakterien zu desinfizieren.